Vorlesen

Trotz Corona - 913 Sportabzeichen wurden 2020 im Sportkreis abgelegt

Die Zahl der Sportabzeichen-Absolventen ist auch im Sportkreis Reutlingen pandemiebedingt zurückgegangen. Hatten im Schnitt in den Vorjahren noch 2.100 Personen ein Sportabzeichen abgelegt, so waren es 2020 nur noch 913 (444 Jugendliche und 469 Erwachsene). Der Reutlinger Sportkreis-Vorsitzende Manuel Hailfinger freute sich dennoch, dass nach zwei Jahren endlich wieder ein Sportabzeichentag im Jahnhaus in Pfullingen durchgeführt werden konnte. Er dankte zudem den anwesenden ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfern für ihr überdurchschnittliches Engagement bei der Abnahme der Sportabzeichen unter den erschwerten Pandemie-Bedingungen und wünschte sich für die Zukunft, dass das Abnehmen des Sportabzeichens wieder ein fester Bestandteil in den Schulen wird. Anschließend berichtete die Sportabzeichen-Referentin des Sportkreises, Stefanie Wezel, über aktuelle Neuerungen bei den Prüfungsbestimmungen und stand für Fragen und Anregungen seitens der Teilnehmenden aus den Vereinen zur Verfügung.

Von Hailfinger und seinem Stellvertreter Christopher Ott konnten an diesem Abend insgesamt 19 Sportlerinnen und Sportler geehrt werden, die sich der Sportabzeichen-Prüfung seit Jahrzehnten stellen. Spitzenreiter war Günther Wurster vom TSV Urach, er bekam das Sportabzeichen zum 55. Mal verliehen. George Bernhard vom TSV Kleinengstingen und Uta Walter vom TSV Betzingen erhielten ihr 45. Sportabzeichen. 40. Mal das Sportabzeichen abgelegt haben: Michael Burghardt (TV Bronnweiler), Gabriele Coenning (TSV Eningen), Oswald Kopal (TSV Urach), Walter Müller (TSV Urach), Elisabeth Reder (SV Ohmenhausen) und Wolfgang Wittner (Robert Bosch Betriebssportgruppe). Für 30. Teilnahmen wurden Christina Dreher (TSV Dettingen), Markku Lanki (TSV Urach), Reinhard Müth (LV Pliezhausen) und Manfred Peschke (TSV Urach) geehrt sowie Peter Buck (TSV Dettingen), Elfi Czerwinski (TSV Glems), Thomas Lehr (Polizeirevier Münsingen), Jürgen Schlumberger (TSV Eningen), Klaus Seidler (TSV Glems) und Susanne Stingel (TSV Eningen) für 25.

Die besten zehn Vereine erhielten außerdem einen Geldpreis. Spitzenreiter beim Vereinswettbewerb war der LV Pliezhausen mit 94 abgelegten Sportabzeichen. Dahinter folgen: TSV Dettingen (86), TSV Glems (83), TSV Eningen (78), TSV Urach (69), VfL Pfullingen (62), SV Ohmenhausen (46); TSV Riederich (40), TV Häslach (39) und TSV Holzelfingen (38). Beim Familiensportabzeichen beteiligten sich insgesamt 15 Familien.

spaz-tag_2021.jpg