Schriftgröße

A A A


     v.l. sven heinz und manuel hailfinger         v.l. manuel hailfinger und sven heinz

Bewegung durch Sport ist für Menschen jeden Alters empfehlenswert. In bestimmten Berufsgruppen wird regelmäßige sportliche Betätigung sogar vorausgesetzt: Polizeibeamt*innen sind beispielsweise verpflichtet, sich während ihrer aktiven Dienstjahre körperlich fit zu halten. Das Angebot an Dienstsportaktivitäten ist bei der Polizei vielfältig und wird von den aktiven Polizist*innen gerne angenommen, denn der Sport ist zudem ein guter Ausgleich für die physischen und psychischen Belastungen im Polizeialltag.

Von den jungen Männern und Frauen, die sich für den Polizeiberuf bewerben wollen wird ein Mindestmaß an körperlicher Fitness und Belastbarkeit vorausgesetzt, welches die Bewerber*innen nachweisen müssen. Sportkreisvorsitzender Manuel Hailfinger hat darüber mit Kriminalhauptkommissar Sven Heinz gesprochen. Dieser ist Fachkoordinator der Polizeilichen Nachwuchsgewinnung, welche in den Landkreisen Esslingen, Reutlingen, Tübingen und dem Zollernalbkreis potenziellen Polizeinachwuchs ansprechen und gewinnen möchte.

Deutsches Sportabzeichen als Einstellungskriterium

„Wir Einstellungsberater vom Polizeipräsidium Reutlingen raten den Bewerber*innen dringend, ihre körperliche Fitness anhand eines Deutsches Sportabzeichens zu belegen“, so Sven Heinz, „denn viele Bewerber*innen unterschätzen den alternativ angebotenen polizeilichen Sporttest und scheitern. Dann gilt der gesamte Auswahltest als nicht bestanden. Sicherer ist es, außerhalb des polizeilichen Auswahltests ein Deutsches Sportabzeichen abzulegen und dieses zusammen mit den Bewerbungsunterlagen vorzulegen. Dann gilt die körperliche Fitness im polizeilichen Auswahlverfahren schon als nachgewiesen“, so der Fachmann.

Stefanie Wezel, Sportabzeichen-Referentin des Sportkreises Reutlingen, steht im Rahmen dieser Kooperation in Kontakt mit den Einstellungsberatern des Polizeipräsidiums Reutlingen und bietet Prüftermine an für potenzielle Polizeibewerber*innen, welche sich an den Bewerbungszeitfenstern der Landespolizei orientieren. „Erfahrungsgemäß ist für das Ablegen des Sportabzeichens ein vorheriges Training notwendig, vor allem im Ausdauerlauf“, weiß Stefanie Wezel „und es trainiert sich im Verein deutlich leichter“.

Sportliche Gemeinsamkeiten

Sportkreisvorsitzender Manuel Hailfinger verweist auf sportliche Gemeinsamkeiten: „Sowohl die Polizei als auch der Sportkreis Reutlingen haben Menschen im Blick, welche sich gerne sportlich betätigen. Wenn wir im Rahmen dieser geschlossenen Kooperation junge Frauen und Männer dabei unterstützen können, ihrem Traumberuf näher zu kommen, machen wir das gerne. Noch dazu, wenn diese jungen Frauen und Männer später einmal aktiven Dienst an unserer Gesellschaft verrichten“, so Hailfinger. Wo es sich anbietet, werden die Einstellungsberater der Polizei Reutlingen bei Veranstaltungen des Sportkreises präsent sein, um dort zielgerichtet sportaffinen jungen Menschen die Vielfalt des Polizeiberufs nahe zu bringen. „Für Spitzensportler*innen gibt es bei der Landespolizei während der Ausbildung und des dualen Studiums eine besonders attraktive Förderung“, ergänzt Sven Heinz und untermauert damit einmal mehr, dass Polizei und Sport eng miteinander verbunden sind.

 

Unsere Partner

„Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.“ Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.